Letzte Beiträge

Constanze Vogt. pausen. Ausstellungsansicht. © Constanze Vogt, Foto: Elisabeth Weiß.
Ausstellungen

Linien im Raum, Körper auf Papier – „pausen“ von Constanze Vogt

In der Galerie des Kunstmuseums Reutlingen stellt Constanze Vogt die Ergebnisse ihrer Arbeit in Reutlingen vor. Als 17. Stipendiatin der HAP-Grieshaber-Stiftung konnte sie sich während eines Aufenthalts in Reutlingen voll auf ihre Arbeit konzentrieren. Die daraus resultierenden Zeichnungen und dreidimensionalen Werke mit Faden zeichnen sich unter anderem durch den Fokus auf die entstehende Materialität aus.

On Tour

Unvergessliche Zeit – Künstlerische Ausdrucksformen im Lockdown

Das Kunsthaus Bregenz hat sich der Thematik Unvergessliche Zeit angenommen und innerhalb kürzester Zeit auf die außergewöhnlichen Umstände des Lockdowns reagiert. Das Kunsthaus hat sich ganz der zeitgenössischen Kunst verschrieben und eben diese beinhaltet die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen. Es liegt also nahe, dass die Institution sich mit dem Thema Corona befasst und eine Schau dazu konzipiert.

Kunstszene

Wer sieht was? Geist, B12, von Eberhard Havekost

Was versteckt sich hinter der Oberfläche der Werke von Eberhard Havekost? Man fragt sich, was er mit seinen Werken äußern möchte. Was ist die Botschaft? Einfach ist es allemal nicht, hinter seine Malereien zu gelangen. Anlässlich des ersten Todestages Havekosts heute, betrachten wir in unserer Reihe „Wer sieht was?“ ein Werk des Künstlers und wagen den Versuch, hinter seine Malerei zu gelangen.