Ausstellungen

Die Verhüllung des Pont Neuf in Paris – Christo und Jeanne Claude

Christo und Jeanne-Claudes Verhüllungen sorgen für Aufsehen. Weil sie Altbekanntes aus dem Blickfeld verschwinden lassen und es oftmals erst dadurch ins Blickfeld gerät. Ob Bäume in Brüssel oder der Reichstag in Berlin: Um die Installationen des Künstlerpaares ranken sich immer Diskussionen, Geschichten und Anekdoten. Obwohl die beiden in Paris lebten und arbeiteten, war dort (bis zur Verpackung des Arc de Triomphe dieser Tage) erst ein Projekt verwirklicht worden: die Verhüllung des Pont Neuf. Eine vorbereitende Studie hängt in meiner Wohnung. Aber wieso?

Vom Faltenwurf und der Freude am Verhüllen

Die Verhüllungen Christo und Jeanne-Claudes begleiten mich schon eine ganze Weile. Als Sternchenthema des Kunstabiturs kauten wir in der Abschlussklasse die Thesen, Diskurse und Werkbeispiele Christos bis zum Umfallen durch. Wir erstellten eigene Verpackungen, zeichneten Faltenwürfe verschiedener Materialien und erstellten Fotocollagen. Was mich immer daran faszinierte: Das Künstlerpaar suchte sich ein Bauwerk aus und entzogen es den Blicken der Menschen. Diesen wiederum wird erst dadurch die Anwesenheit des Gebäudes bewusst. Erst verpackt wird die Monumentalität der Architektur deutlich, die Präsenz im Raum, die Grundformen des Baukörpers. Auf einmal ist das Gebäude wieder im Bewusstsein der Menschen, die anhand der Umrisse der Verhüllung versuchen, sich an die Architekturdetails zu erinnern. So wird die Verhüllung – trotz aufwändiger Organisation, langer Planung, Installation mit schwerem Gerät – zum leichten, wie zufällig erdachten, Versteckspiel.

Das Werk, das sich selbst finanziert

Die Autonomie ihrer Installationen garantierten Christo und Jeanne-Claude durch die 100%ige Finanzierung mit eigenen Mitteln. Unzählige vorbereitende Skizzen und Collagen wurden im Vorfeld verkauft und finanzierten so die Verwaltungs- und Materialkosten des eigenen Projekts. Auch die mehreren tausend Quadratmeter Stoff wurden in kleinen Portionen an Kunstfreund*innen veräußert. Dadurch entzog das Künstlerpaar ihre Werke nicht nur finanziellen Verpflichtungen potenzieller Spender*innen, sondern auch dem Argument “Das können wir uns nicht leisten”. Sie wurden so als Künstler*in zum Anbieter einer kostenfreien Dienstleistung, eines ästhetischen Geschenks für kurze Zeit.

Slapstick und hohe Kunst

Jede der planerischen Skizzen und Collagen ist ihr eigenes Kunstwerk: Die detaillierten Zeichnungen, die scheinbar zufällige Komposition der Detailausschnitte und die skulpturale Vision der Verhüllung auf Papier kann auch für sich stehen. Viele Kunstwerke führen so zum großen Ganzen. Daneben gehören zu den Werken Christos immer auch die sie begleitenden Anekdoten, etwa die Bundestagsdiskussion, in der das Parlament über eine Kunstaktion– die Verhüllung des Reichstags– abstimmen sollte. Beim Pont Neuf nimmt es eher humoristische Züge an: Der damalige Pariser Bürgermeister Jaques Chirac war gegen die Verhüllungsaktion. Als er eines Tages eine größere Menge Papiere unterzeichnete, soll ein Befürworter des Projekts den Antrag einfach in den Unterlagenstapel geschoben haben. Im Automatismus des Unterschreibens kam so Chiracs Unterschrift auf die Genehmigung. Ob das stimmt? Es fügt dem Werk auf jeden Fall  eine neue Dimension hinzu.

Die vorbereitende Skizze zum Pont-Neuf-Projekt von Christo und Jeanne-Claude.

Christo und Jeanne-Claude heute

Gerade im Jahr 2021 sind die Verhüllungen von Christo und Jeanne-Claude wichtig. Weil die Erwartung des großen Projekts für einen kurzen Moment die Pandemie vergessen lässt. Weil “endlich wieder was los ist”. Und weil die raumgreifenden Installationen immer Anlass zur Diskussion geben, nicht nur über Kunst. In der aufgeheizten gesellschaftlichen Atmosphäre zwischen Genderdebatte, Impfpflicht und Klimaproblematik bietet die Verhüllungsaktion einen geschützten Raum, der zur Diskussion einlädt und damit zum Einüben einer Debattenkultur, die in anderen gesellschaftlichen Bereichen dringend benötigt wird.

0 Kommentare zu “Die Verhüllung des Pont Neuf in Paris – Christo und Jeanne Claude

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: