Exemplarisch für einen Zentralbau hier zu sehen: San Vitale. Aussenansicht. Die Kirche wurde 537-547 in Ravenna erbaut. Bildnachweis: ©Archiv des Instituts für Kunstgeschichte der LMU.
Kunstszene

Kune erklärt! Zentralbau

Seit Kaiser Konstantin dem Großen entwickelten sich zwei Bautypen der Sakralarchitektur rasant parallel zueinander. Die Architekturformen der Basilika und des Zentralbaus entstammen zwar beide der Profanarchitektur der Antike, jedoch unterscheiden sie sich grundlegend. Hier könnt ihr nachlesen, was den Zentralbau ausmacht.

Mit dem Beschluss unter Kaiser Konstantin dem Großen im ganzen Römischen Reich 313 n. Chr. die Religionsfreiheit auszurufen, trat eine plötzliche Notwendigkeit von christlichen Bauwerken zu Tage. Der endgültige Startschuss für die großen kirchlichen Bautätigkeiten erfolgte jedoch unter Theodosius I., der das Christentum am Ende des 4. Jahrhunderts zur Staatsreligion erhob.

In der Sakralarchitektur unterscheidet man bis heute zwischen den damals aufkeimenden Bauformen: dem Longitudinalbau (Langbau; Basilika) und dem Zentralbau.

Exemplarisch für einen Zentralbau hier zu sehen: San Vitale. Aussenansicht. Die Kirche wurde 537-547 in Ravenna erbaut. Bildnachweis: ©Archiv des Instituts für Kunstgeschichte der LMU.
Exemplarisch für einen Zentralbau: San Vitale. Aussenansicht, 537-547. Ravenna. Bildnachweis: ©Archiv des Instituts für Kunstgeschichte der LMU.

Während die Langbauten auf die Tradition von langschiffigen Markt- und Gerichtshallen als Versammlungsstätte zurückgehen, findet man den Zentralbau in frühen Beispielen für römische Bäderarchitektur sowie bei griechischen und römischen Tempeln, die teils als Rundbauten umgesetzt wurden (bekanntestes Beispiel dürfte hier das Pantheon in Rom, erbaut um 114 n. Chr.-128 n. Chr., darstellen).

Beide Architekturformen entstammen damit der Profanarchitektur der römischen Spätantike und prägen hier ihr zukünftiges Bild aufgrund ihrer anfänglichen Zweckbestimmung. Der Typus der Basilika (Markt- und Gerichtshalle) diente in dem Fall eher der Versammlung von Gläubigen und Eucharistiefeiern. Den Zentralbau nutzte man in den meisten Fällen, vor allem im weströmischen Reich, vorrangig als Baptisterium (Tauch-Wasch-Taufraum) oder Grabeskirche. 

Vom Frühchristentum bis in das ausgehende Mittelalter blieb der Zentralbau – im Westen – vorwiegend für die oben genannten Zwecke bindend und trat nur in Ausnahmefällen in bauliche Erscheinung, z.B. bei einigen Pfalzkapellen (u.a.). In byzantinischen Gebieten wurde dem Architekturtypus jedoch eine andere stilistische Vorrangstellung zugewiesen und auch essenzielle Gemeindekirchen entstanden als Zentralbauten1

Die beginnende frühe Neuzeit sollte der Bauform des überkuppelten Mittelraumes eine Wiederauferstehung bescheren.

Sie galt nun als ästhetisches Ideal: als ein Ausdruck des Vollendeten. Häufig in Verbindung mit einem Langbau erfreute sich der Zentralbau unter den Architekten, bis in den Klassizismus hinein, in der Sakralarchitektur größter Beliebtheit.

Reiche Formenvielfalt

Trotz der epochenübergreifenden Baufreude rangiert der Longitudinalbau unangefochten auf Platz Eins des beliebtesten sakralen Architekturtypus, obwohl er dem Zentralbau in seiner reichen Formenvielfalt hinterher hinkt!

Die Grundform des Zentralbaus klingt erst einmal einfach, lässt sich aber vielfältig gestalten.  Primär ist es ein Bauwerk, dessen Fokus auf seinem Mittelraum und damit auf einem einheitlichen Kirchenraum liegt. Grundrisse sind durchweg runde oder polygonale Bauformen. Diese sind maßgeblich auf sechs Typen einzuschränken: 

  • 1. Rotunde
  • 2. Griechisches Kreuz  (4 gleichlange Flügel)
  • 3. Oktogon
  • 4. Trikonchos (Dreiblatt mit Vorbau als Eingang) auch als  Vier- oder Vielkonchen
  • 5. Ellipse 
  • 6. Quadrat

Nahezu alle dieser Grundformen werden von einer großen Kuppel bekrönt2. Das Griechische Kreuz wurde besonders im oströmischen Reich und in byzantinisch beeinflussten Gebieten als Grundriss eines Sakralbaus gewählt. Die Grundrisse können zu ihrer Diversität noch flexibel ergänzt und zusätzlich mit runden oder rechteckigen Konchen (Nischen) und auch mit einem oder mehreren Umgängen ausgestattet sein. Der eigentliche Baukörper kann ebenfalls variabel als Oktogon oder Viereck gestaltet sein.

Blick auf einen architektonischen Ost-West Schnitt und einen Grundriss der italienischen Kirche San Vitale in Ravenna in schwarz-weiß.
Exemplarisch für einen Zentralbau: San Vitale. Grundriss und Ost-West-Schnitt, 537-547. Ravenna. Bildnachweis: ©Günther Binding, Architektonische Formenlehre, Darmstadt 1999.

Eine herausragende Verwirklichung fand der Zentralbau in der vermutlich allen bekannten Hagia Sophia, 532 bis 537 n. Chr., unter Justinian I. in Istanbul (damals Konstantinopel). In Ravenna, Italien, entstand nur wenige Zeit später unter dem gleichen Kaiser, von 537-547, die Kirche San Vitale. Sie dient hier als Exempel für einen byzantinischen Zentralbau, der sowohl zeitgenössische Neuerungen in seiner Architektur abbildete als auch gleichermaßen die antiken Grundformen in ihrer Vollkommenheit beibehielt. 

1 Jaqueline Lafontaine-Dosogne; Wolfgang Fritz Volbach: Propyläen Kunstgeschichte, Byzanz, Band I, Berlin, 1990. S. 27ff, S. 31f. und S. 212.
2 Wilfried Koch: Baustilkunde. Das Standardwerk zur europäischen Baukunst von der Antike bis zur Gegenwart. Gütersloh/München, 2006. S. 44ff und S. 494.

0 Kommentare zu “Kune erklärt! Zentralbau

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: